0 Daumen
31 Aufrufe

VDW-Kräfte kommen zustande kommen, wegen der asymmetrischen Elektronenverteilung die in Atomen und Molekülen durch die Bewegung von Elektronen.

So entstehen momentane Dipole, die dann innerhalb des Moleküls eine positive und eine negative Partialladung haben. 
Daraus folgt, dass zwischen zwei Molekülen, die jeweils ein Minus- und ein Pluspol haben, sich der Minuspol des einen Moleküls mit dem Pluspol des anderen Moleküls anzieht.
Analog ziehen sich der Pluspol des einen Moleküls und der Minuspol des anderen Moleküls an. 

Also die Kraft die wirkt ist die selbe wie beim Dipol elektrostatisch einfach zeitlich "kürzer". 

Wenn mein obiger beschrieb stimmt, habe ich es verstanden.

Frage:
Was mich verwirrt ist, dass von Atomen die Rede ist und die zwischenmolekularen Kräfte zwischen Molekülen wirken. 

Gefragt von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Salut,


wenn mein obiger beschrieb stimmt, habe ich es verstanden.

super, kannst du so stehen lassen !

Frage:
Was mich verwirrt ist, dass von Atomen die Rede ist und die zwischenmolekularen Kräfte zwischen Molekülen wirken. 

Lass dich nicht irremachen. Grundsätzlich wirken van - der - Waals - Kräfte zwischen allen Atomen, Ionen und Molekülen. Elektronen sind ja in ständiger Bewegung und so kommt es auch immer wieder zur Ladungsverteilung und Entstehung eines zeitlich begrenzten Dipols. Van - der - Waals - Kräfte sind demnach nicht nur in der Umgebung von Molekülen vorhanden ! Auch wenn sie um vieles kraftvoller sind als beispielsweise die Gravitation, so zählen sie aber doch zu den  schwächsten zwischenatomaren beziehungsweise zwischenmolekularen Anziehungskräften.


Viele Grüße

Così_fan_tutte

Beantwortet von 4,4 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

0 Daumen
1 Antwort
0 Daumen
0 Antworten
Gefragt 8 Okt 2013 von Gast

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...