0 Daumen
504 Aufrufe

Aufgabe:

Was meint man in der Chemie im Thema Elektronegativität mit der Aussage "Ladungsschwerpunkte fallen nicht zusammen?"Screenshot_20230916_212541_Samsung Notes.jpg

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Salut,


Was meint man in der Chemie im Thema Elektronegativität mit der Aussage "Ladungsschwerpunkte fallen nicht zusammen?"

Wenn Ladungsschwerpunkte nicht auf einen Punkt zusammenfallen, können sie sich gegenseitig auch nicht aufheben ( → Dipol).

Betrachte diese Aussage am oben aufgeführten H2O:

Sauerstoff ist bekanntlich deutlich elektronegativer als Wasserstoff, woraus folgt, dass Sauerstoff die gemeinsamen Bindungselektronen stärker zu sich hinziehen kann, es dort also zu einem Elektronenüberschuss kommt. Ergo bildet sich am Sauerstoff - Atom eine negative Partialladung und je eine positive Partialladung an den Wasserstoff - Atomen. Da insgesamt nur eine einzige negative Partialladung vorhanden ist, liegt der negative Ladungsschwerpunkt folglich beim Sauerstoff. Der positive Ladungsschwerpunkt hingegen befindet sich genau mittig der beiden Wasserstoff - Atome. Genau an diesem Punkt kommt nun die Molekülgeometrie ins Spiel: Das Wassermolekül ist gewinkelt, wodurch der positive Ladungsschwerpunkt "unter" dem Sauerstoff - Molekül liegt, die beiden Ladungsschwerpunkte also nicht zusammenfallen und sich damit auch nicht gegenseitig aufheben können. Wassermoleküle sind somit wunderbare Beispiele für Dipol - Moleküle.

-----------------------------------

Avatar von 36 k

Dass CO2 ein lineares Atom ist, sieht man, wodurch ist nicht polar ist. Aber die En-Differenz zwischen C und O ist doch 0,8? Also ist das ganze doch polar?

Ich verstehe das Wort zusammenfallen nicht. Wenn ein Kartenhaus zusammenfällt, verstehe ich das Wprt dahinter, aber hier nicht.

"zusammenfallen" hat mehrere Bedeutungen.

Hier bedeutet es "liegen am selben Punkt".

CO2 ist kein Dipol, da an beiden Enden die gleiche Ladung vorliegt.

Der Schwerpunkt sowohl der positiven, als auch der negativen Ladung liegt in der Mitte.

Zwischen C und O selbst liegt schon eine Polarität vor.

Ich verstehe das Wort zusammenfallen nicht.

Wenn die Ladungsschwerpunkte nicht zusammenfallen, bedeutet das, dass sie räumlich voneinander getrennt sind, sich also in ihrer Wirkung nicht aufheben können.

Dass CO2 ein lineares Atom ist, sieht man, wodurch ist nicht polar ist. Aber die En-Differenz zwischen C und O ist doch 0,8? Also ist das ganze doch polar?

Nein, nur die einzelnen Sauerstoff - Kohlenstoff - Bindungen sind polar, das CO2 - Molekül selbst ist unpolar. Die EN - Differenz allein ist eben nicht alleine ausschlaggebend, um ein Molekül als polar auszuweisen, sondern auch seine Geometrie. In einem linear aufgebauten Molekül fällt der Schwerpunkt der negativen Partialladungen (δ-) mit dem Zentrum der positiven Partialladung (δ+) zusammen. Liegt eine solche Gegebenheit vor, dann ist nunmal das gesamte Dipolmoment 0 und das Molekül verhält sich nach außen hin unpolar, trotz polarer Bindungen.

Achso, es müssen räumlich getrennte Ladungsschwerpunkte geben.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community