0 Daumen
1,4k Aufrufe

In einen trockenen Rundkolben leitet man Chlorwasserstoffgas ein und verschließt mit einem durchbohrten Stopfen, in dem eine kleine Glasdüse mit der Spitze nach innen steckt. Dann stellt man den Rundkolben kopfüber in eine genügend tiefe, mit Wasser und Universalindikator gefüllte Glaswanne. Beobachtung: Nach einiger Zeit spritzt Wasser erst langsam, dann immer schneller von selbst in den Rundkolben.


Erkläre, warum das Wasser mit der Zeit immer schneller in den Rundkolben spritzt.

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Salut,


Erkläre, warum das Wasser mit der Zeit immer schneller in den Rundkolben spritzt.

Chlorwasserstoffgas löst sich dermaßen gut in Wasser, dass sich bereits in den ersten Wassertropfen die komplette im Kolben vorhandene Gasmenge löst. Dadurch aber, dass ja nun das Gas aus dem Kolben "verschwunden" ist, entsteht im Kolben ein Unterdruck, der zusammen mit dem äußeren Luftdruck immer mehr und schneller Wasser in den Kolben hineindrückt, wodurch der gasleere Raum ausgefüllt werden kann..

Dass bei dieser Reaktion eine wässrige Salzsäurelösung entsteht, kann man schließlich an der Rotfärbung des Universalindikators erkennen.

Zur Verdeutlichung noch einmal die Reaktionsgleichung:

HCl (g)  +  H2O (l)   →   H3O+ (aq)  +   Cl- (aq)

                                     Oxoniumion          Chloridion

                                                 --------------------I-------------------

                                                                   Salzsäure


Schöne Grüße :)

von 22 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

1 Antwort
1 Antwort
1 Antwort
1 Antwort

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community