0 Daumen
275 Aufrufe

Nenne die Teilchen, die in wässriger Ammoniak-Lösung enthalten sind.

von

Hi, hier chemweazle,

Entschuldigung, das ist die vekehrte Antwort.

Ich habe diese Anwort versehentlich an diese Adresse gesendet. Diese Antwort paßt nicht zu dieser Fragestellung. Diese Antwort muß zu lukas Frage gesendet werden.

Sorry, das war ein Versehen.

_______________________________________________________________________________

Im reinen Wasser läuft noch die Eigendissoziation ab. Es herrscht ein Autodissoziationsgleichgewicht vor.

Teilgleichung 1

H2O ⇌ H(+)(aq) + OH(-)(aq)

In einer wässrigen Ammoniaklösung liegen einerseits Ammoniakmoleküle vor.

Ein Teil der Ammoniakmoleküle, NH3, reagiert als Base und fängt einen Bruchteil der H(+)-Ionen ab. Es enstehen somit Ammoniumionen, NH4(+)-Ionen.

Teilgleichung 2

NH3(aq) + H(+)(aq)  ⇌  NH4(+)(aq) + OH(-)(aq)

Es werden Hydroniumionen in der Basenreaktion mit Ammoniak aus dem Eigendisssoziationsgleichgewicht entzogen. Es bleiben mehr Hydroxidionen übrig, als Hydroniumionen. Die Lösung ist also alkalisch.

Die Summe dieser beiden Reaktionsgleichungen, Teilgleichung 1 plus die Teilgleichung 2

ergeben die Reaktionsgleichung für die Basenreaktion des Ammoniaks.

NH3(aq) +  H2O ⇌ NH4(+)(aq) + OH(-)(aq)

Teilchensorten: Es liegen 4 Sorten Teilchen vor.

H2O, NH3(aq), H(+)(aq), NH4(+)(aq) und OH(-)(aq)

1 Antwort

+1 Daumen

Hi, hier chemweazle,

Siedetemperatur Wasser und Ammoniak
Hallo, kann mir jemand bitte die unterschiedlichen Siedepunkte von Wasser und Ammoniak erklären? Ich verstehe nämlich nicht warum Wasser mehr Wasserstoffbrückenbindungen eingehen kann als Ammoniak.

Beim Wasser können die 2 H-Atome jeweils eine eingehen und das Sauerstoffatom zwei, d.h. insgesamt 4.

Beim Ammoniak die drei H-Atome jeweils 1 und das eine N-Atom eine, d.h. insgesamt auch 4.

Jawohl, sehr sehr gut geblickt


Bei beiden Substanzen läuft im flüssigen Aggregatszustand auch noch jeweils eine Autodissoziations-Reaktion ab.

2 H2O ⇌ H3O(+)(aq) + OH(-)(aq)

2 NH3(solv.) ⇌ NH4(+)(solv.) + NH2(-)(solv.)

Zum H3O(+) können sich über Wasserstoffbrücken noch 1 bis 3 Wassermoleküle anlagern: H3O(+) * H2O, H3O(+) *2 H2O und H9O4(+) = H3O(+) *3 H2O

Zum Ammoniumion, NH4(+), können sich noch 4 Ammoniakmoleküle anlagern.

NH4(+) * 4 NH3

etc.

Die O-H-Bindung ist stärker polar, als die N-H-Bindung. Die Elektronegativitätsdifferenz, ΔEN, ist bei der O-H-Bindung größer, als bei der N-H-Bindung.

O-H-BindungΔEN = 3,5 - 2,1 = 1,4
N-H-BindungΔEN = 3,0 - 2,1 = 0,9


Je stärker polar eine BIndung bei permanenten elektrisch dipolaren Molekülen ist, um so stärker sind auch die Dipol-Dipol-Anziehungskräfte(auch Abstoßungskräfte) untereinander. Man nennt diese Kräfte, Anziehungskräfte und Abstoßungskräfte, zwischen permanenten elektrischen Dipolen auch "Keesom-Kräfte".

Ein mögliches Maß, nicht das Einzige, für die Polarität einer Bindung ist die Elektronegativitätsdifferenz, ΔEN.

von 2,9 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community