0 Daumen
60 Aufrufe

Aufgabe:

Wie viele ungepaarte Elektronen würden Sie im tetraedrischen Komplex [CoCl4]2- erwarten? Wie sehe Ihre Erwartung für [Co(H2O)6]2+ aus? Begründen Sie Ihre Antwort


Problem/Ansatz:

Ich bin mir leider ein bisschen unsicher bei dieser Aufgabe denn wenn ich nach dem Co bei [CoCl4]2- gehe und es wie bei der Ligandenfeldtheorie in ein Tetraedrischen Komplex einsetzte würde ich auf 3 ungepaarte Elektronen kommen, stimmt das?

Und wie sieht das bei dem anderen aus und wäre es hier nicht ein oktaedrischer Komplex?


Vielen Dank im voraus

von

Vom Duplikat:

Titel: Begründen Sie Ihre Antwort!

Stichworte: ionenkomplexe

Aufgabe:

3.) Wie viele ungepaarte Elektronen würden Sie im tetraedrischen Komplex [CoCl4 ]2-  erwarten? Wie sehe Ihre Erwartung für [Co(H2O)6]2+aus? Begründen Sie Ihre Antwort!


Problem/Ansatz:

Hallo! Ich muss folgende Chemie Aufgabe bekommen, aber habe Probleme Sie zu lösen. Ich hoffe es kann mir jemand helfen!

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Grüße chemweazle,

Wie viele ungepaarte Elektronen gibt es?


Wie viele ungepaarte Elektronen würden Sie im tetraedrischen Komplex [CoCl4](2-) erwarten? Wie sehe Ihre Erwartung für [Co(H2O)6](2+) aus? Begründen Sie Ihre Antwort

Problem/Ansatz:

Ich bin mir leider ein bisschen unsicher bei dieser Aufgabe denn wenn ich nach dem Co bei [CoCl4](2-) gehe und es wie bei der Ligandenfeldtheorie in ein Tetraedrischen Komplex einsetzte würde ich auf 3 ungepaarte Elektronen kommen, stimmt das?

Genau, Chlorid und Wasser sind in der spektrochemischen Reihe schwache Liganden. Die Aufspaltung Δtund Δo sind relativ gering. Man kann also high-spin-Konfigurationen erwarten.

Außerdem ist die Aufspaltung beim teraedrischen Ligandenfeld fast nur halb so groß wie beim okatedrischen Kristallfeld, Δt ≈ Δo,

[CoCl4](2-)

Im tetraedrischen Ligandenfeld liegen 2 Orbitale im niedrigeren Energieniveaus entstanden aus den 3dx2-y2 und das 3dz2 und die 3 Orbitale im höheren Energieniveau, entstanden aus den 3dxy, 3dxz und 3dyz-Orbitalen.

Die Aufspaltung ist bei tetraedrischen Komplexen relativ gering und hinzu kommt, daß die Chloridionen schwache Liganden sind.

Das Cobalt(II)-Ion hat die Elektronenkonfiguration; 3 d7, also 7 Elektronen.

Nun füllt man zunächst jedes der insgesamt 5 Orbitale mit 1 Elektron unter Beachtung der Hund`schen Regel auf. Es verbleiben von den insgesamt 7 Elektronen nun noch 2 Elektronen übrig. Diese 2 Elektronen setzt man unter Paarung in jeweils 1 Orbital des tiefer liegenden Energieniveaus.

Siehe Skizze 1 [CoCl4](2-)

[CoCl4](2-) tetaredr. LF.JPG



Und wie sieht das bei dem anderen aus und wäre es hier nicht ein oktaedrischer Komplex?

Zum [Co(H2O)6](2+), 3d7

Auch hier sind 3 ungepaarte Elektronen.

Wasser ist ein schwacher Ligand in der spektrochemischen Reihe, die oktaedrische Aufspaltung ist im Vergleich zu anderen Liganden, wie z.B CO, CN(-) oder R3P, gering.

Nun besetzt man gedanklich jedes der insgesamt 5 Orbitale mit jeweils 1 Elektron. Dann steckt man unter Spinpaarung und Doppelbesetzung die restlichen 2 Elektronen in jeweils einem der 3 Orbitale im unteren Energieniveau.
Auch hier verbleiben insgesamt 3 ungepaarte Elektronen.

siehe Skizze 2 , [Co(H2O)6](2+)


[Co(H2O)6](2+).JPG

von 3,5 k

Vielen Dank für die Antwort dann habe ich doch richtig gedacht :)

Ganz genau!

Grüße chemweazle

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community