+1 Daumen
14k Aufrufe

Liebe Leute,


kann mir einer erklären, was die Unterschiede sind und wie ich diese Arten erkennen kann?


Vielen Dank im Voraus


Grüße

von

1 Antwort

+1 Daumen
 
Beste Antwort

Salut,


van-der-Waals-Kräfte sind zunächst allgemein Anziehungskräfte zwischen Atomen und Molekülen. Bei unpolaren Molekülen, beispielsweise Methan, sind dies die einzigen herrschenden Kräfte. Sie entstehen dadurch, dass Atome in der Lage sind, Dipole von geringer 'Lebensdauer' zu bilden, d.h. die sich ständig bewegenden Elektronen führen zu einer kurzfristigen Ladungsverschiebung, sodass eine Seite eine leicht negativere Ladung zeigt als die andere. Es entstehen schwache Anziehungskräfte von sehr kurzer Dauer. Unpolare Verbindungen haben also kein permanentes, sondern ein lediglich temporäres Dipolmoment bzw. temporäre Anziehungskräfte.

Dipol-Dipol-Kräfte findest du hingegen bei polaren Molekülen, die ein permanentes Dipolmoment aufweisen. Ihre EN-Differenz ist > 0,5 und die Ladungsschwerpunkte fallen nicht zusammen. Nimm als Beispiel HCl: Aufgrund des größeren EN-Werts ist Chlor partiell negativ geladen, das H-Atom besitzt eine partiell positive Ladung. Nähern sich die Moleküle an, kommt es aufgrund dieser elektrostatischen Kräfte zu einer Anziehung. Auch hier gibt es natürlich van-der-Waals Kräfte, die aber im Verhältnis zu den Dipol-Dipol-Kräften äußerst gering sind.

Zum Schluss fehlen noch die starken Wasserstoffbrückenbindungen. Eine Wasserstoffbrücke entsteht aus einem Wasserstoff-Atom mit einer positiven Partialladung, das sich zwischen zwei sehr stark elektronegativen Atomen mit negativer Partialladung aufhält. Infrage kommen hierfür Fluor-, Sauerstoff- oder beispielsweise auch Stickstoff-Atome. Ganz wichtig ist hierbei, dass nur Wasserstoff-Atome in der Lage sind, diese Art von zwischenmolekularen Bindungen auszubilden.    

Zusammenfassend merke dir folgendes: Zwischen unpolaren Molekülen herrschen lediglich van-der-Waals Kräfte. Bei Dipol-Molekülen kommen Dipol-Dipol-kräfte hinzu und Moleküle mit H - F -, H - O - und H - N - Bindungen sind fähig, Wasserstoffbrücken auszubilden.



Viele Grüße :)

von 15 k

vielen Dank für die Antwort :)


Wie kann ich mir das zeichnerisch herleiten?

Hier bekommst du einen ersten Eindruck über die Schreibweisen:


zeichnung.png                                                                                                                                                                                      (Quelle: Eigene Grafik)   

                                                         

Vor "+" und "-" jeweils bitte ein δ (delta) setzen und Klammern weglassen. (Klappte nicht mit dem zur Verfügung stehenden Tool.)

By the way: Was ist mit dieser deiner Frage hier:

https://www.chemielounge.de/3036/schmelztemperaturen-zwischenmolekulare-natriummethanolat

Ist meine Antwort bzw. mein Kommentar inhaltlich angekommen ? Ich frage deshalb, weil du dich erst mit hiesiger Frage nach den eigentlichen Grundlagen erkundigst. 

warum ist b) ein Dipol?


Die Ladungsschwerpunkte liegen doch auf der selben Linie?

Das Chlor- und Wasserstoffatom sind durch eine einzelne Bindung miteinander verknüpft. Wenn du dir nun die Elektronegativitäten beider Atome betrachtest, so stellst du fest, dass Chlor aufgrund seiner höheren Elektronegativität die Elektronen weitaus stärker an sich reißt als Wasserstoff. Daraus folgert, dass der Ladungsschwerpunkt definitiv auf der Seite des Chlors liegen muss.

Hallo,


kann man sagen das jedes Molekühl welches nicht gleiche Elemente besitzt ein Dipol ist?


Bsp:


H-Li  EN-Differenz: 1,1

H-S  EN-Differenz: 0,4

Cs-Sr   EN-Differen: 0,3


Habe irgendwo mal gelesen, dass bei einem Dipol die Verbindung polar sein muss.


Also zwischen 0,4-1,7 Über 1,7 wäre es es ja eine Ionenbindung.


Grüße

Hallo,


kann man sagen das jedes Molekühl welches nicht gleiche Elemente besitzt ein Dipol ist?


Bsp:


H-Li  EN-Differenz: 1,1

H-S  EN-Differenz: 0,4

Cs-Sr   EN-Differen: 0,3


Habe irgendwo mal gelesen, dass bei einem Dipol die Verbindung polar sein muss.


Also zwischen 0,4-1,7 Über 1,7 wäre es es ja eine Ionenbindung.


Grüße



blob.png

kann man sagen das jedes Molekühl welches nicht gleiche Elemente besitzt ein Dipol ist?

NEIN ! Die beiden Grundvoraussetzungen zur Bildung eines Dipol-Moleküls sind zum einen eine Elektronegativitätsdifferenz ΔEN > 0,4 und zum anderen ein asymmetrischer Molekülaufbau. Diese beiden Komponenten solltest du auch nicht voneinander trennen, sonst gibt es unerfreuliche Überraschungen. Kohlenstoffdioxid beispielsweise hat eine EN-Differenz von 0,89, dafür aber einen linearen, somit symmetrischen Molekülaufbau und ist dadurch eben kein Dipol, weil sich die Ladungen ausgleichen:

Habe irgendwo mal gelesen, dass bei einem Dipol die Verbindung polar sein muss.

Irgendwo gelesen ? Ansonsten ist diese Aussage aber richtig :)).

Die Zusammenfassung in deinem Video (?) reicht allerdings nicht aus


Viele Grüße :)

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community