0 Daumen
101 Aufrufe

Situation:

18 Grad ist sehr kalt. Wasser kühlt deinen Körper 26x schneller aus als Luft.

Bei 18 Grad Lufttemperatur kannst du den ganzen Tag nackt sein ohne das dir was passiert,
im Wasser würde man dich selbst bei starker Bewegung nach ein paar Stunden retten müssen.

Schon ein dünner die Konvektion reduzierender Anzug verlängert deine Fähigkeit
im kalten Wasser länger aktiv sein zu können.

Bei 18 Grad würden viele schon Neopren bevorzugen.

Du wirst es merken, einfach ausprobieren.


Problem/Ansatz:

Gibt es eine Antwort etwa aus der Chemie, wieso man im Wasser schneller abkühlt als an der Luft ?

Diese Frage beschäftigt mich die letzten Tage.


Vielen Dank im Voraus.

von

1 Antwort

0 Daumen

Salut,


Gibt es eine Antwort etwa aus der Chemie, wieso man im Wasser schneller abkühlt als an der Luft ?

Die Temperatur im Körperinneren liegt normalerweise niedriger als die Umgebungstemperatur. Somit wird permanent Wärme an die kältere Umgebung abgegeben.

Das Temperaturgefälle, das man nun beim Übergang der Wärme aus dem Körper in die Umgebung auf der Haut empfindet, ist abhängig von der Materie, aus der eben diese Umgebung besteht. Mit anderen Worten ist die Wärmeleitfähigkeit einer Materie hierfür ausschlaggebend. Luft beispielsweise ist ein schlechter Wärmeleiter und bremst den Wärmefluss aus dem Körper an die Umgebung ab, wodurch sich das Temperaturgefälle verhältnismäßig wenig bemerkbar macht. Wasser hingegen ist ein hervorragender Wärmeleiter und somit empfindet man das Temperaturgefälle auf der Haut weitaus stärker.

Laut Wikipedia ist die Wärmeübertragung zwischen Körper und Luft 1000mal geringer als der Wärmeübergang zwischen Körper und Wasser. Das wäre dann auch die Begründung, warum man in 22°C warmer Luft nicht friert, in 22°C warmem Wasser aber schon.


Schöne Grüße :)

 

von 21 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community