0 Daumen
56 Aufrufe

Kurzkettige Alkohole lösen sich gut im Wasser auf - die höheren nicht. Woran liegt das?

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Salut racine_carrée,



in einem Alkohol-Molekül befindet sich ja eine polare OH-Gruppe, die in der Lage ist, Wasserstoffbrückenbindungen mit Wassermolekülen zu bilden. Darüberhinaus gibt es aber auch noch einen unpolaren Alkylrest mit einem hydrophoben, also wasserfeindlichen Verhalten. Bei kurzkettigen Alkoholen bestimmt nun allein die OH-Gruppe das Lösungsverhalten in Wasser. Das bedeutet, dass hier die Wasserstoffbrückenbindungen stärker sind als die van-der-Waalsschen Anziehungskräfte zwischen den kurzen Alkylresten. Mit zunehmender Kettenlänge allerdings werden auch die van-der-Waalsschen Kräfte zwischen den Alkylresten immer stärker, sodass schließlich die Anziehungskräfte zwischen den Alkoholmolekülen untereinander ausgeprägter und kraftvoller sind als diejenigen zwischen Wasser- und Alkoholmolekülen.                  


Fazit: Je länger also der hydrophobe Anteil des Alkohol-Moleküls ist, umso geringer ist die Löslichkeit in Wasser.



Viele Grüße .)

von 6,8 k

Vielen lieben dank! So ähnlich hatte ich das auch verstanden. Aber natürlich nicht so umfangreich. Danke! :)

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...