0 Daumen
418 Aufrufe

Ich verstehe die "Hybrisieung" zum Beispiel bei dem Kohlenstoff-Atom (Orbitalmodel) nicht. Also die 3 Zustände - Grundzustand, angereger Zustand und dan am Ende der Hybridisierter Zustand - sind mir im Prinzip klar, aber ich verstehe nicht warum das am Ende 2sp3 heißt, obwohl man eigentlich 4 "gleichwertige" Hybridorbitale hat.

Ich habe ein Screenshot als angehängt, von dem Video, das ich geschaut habe.. wie man sieht hat man unten ja "4" Orbitale, aber das heißt ja "2sp3".. Genau das selbe verstehe ich bei "2sp2" nicht.

blob.png

Bei Zeit 4:31 aus Video youtube.com/watch?v=X4BcSZlP1yI

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

Antwort mit KI erzeugt

Hybridisierung bei Kohlenstoffatomen verstehen

Die Hybridisierung ist ein Konzept in der Chemie, das erklärt, wie Atome ihre Elektronenorbitale neu anordnen, um eine Bindung mit anderen Atomen einzugehen. Betrachten wir das Kohlenstoffatom als Beispiel, um zu verstehen, was mit "sp³"-, "sp²"- und "sp"-Hybridisierung gemeint ist und warum diese Bezeichnungen verwendet werden.

Grundzustand des Kohlenstoffatoms

Im Grundzustand hat ein Kohlenstoffatom die Elektronenkonfiguration \(1s^2 2s^2 2p^2\). Dies bedeutet, dass es zwei Elektronen in einem s-Orbital und zwei Elektronen in zwei p-Orbitalen (von drei verfügbaren p-Orbitalen) der zweiten Schale hat.

Angeregter Zustand des Kohlenstoffatoms

Um vier Bindungen eingehen zu können, muss ein Kohlenstoffatom in einen angeregten Zustand übergehen, in dem ein Elektron aus dem \(2s\)-Orbital in das leere \(2p\)-Orbital wechselt. Dadurch erhält das Kohlenstoffatom die Elektronenkonfiguration \(1s^2 2s^1 2p^3\), mit einem Elektron in \(2s\) und je einem Elektron in den drei \(2p\)-Orbitalen.

Hybridisierung und Hybridorbitale

sp³-Hybridisierung: Wenn ein Kohlenstoffatom vier Bindungen eingeht (wie bei Methan, \(CH_4\)), werden das \(2s\)-Orbital und die drei \(2p\)-Orbitale gemischt, um vier neue äquivalente Orbitale zu formen, die als \(sp^3\)-Hybridorbitale bekannt sind. Jedes dieser Hybridorbitale besteht aus 25% s-Charakter und 75% p-Charakter. Sie sind energetisch äquivalent und räumlich in Richtung der Ecken eines Tetraeders orientiert, um den Winkel zwischen den Bindungen zu maximieren.

Warum "sp³"? Die Bezeichnung "sp³" stammt davon, dass ein s-Orbital und drei p-Orbitale kombiniert werden, um vier Hybridorbitale zu erzeugen. Die Zahl der gemischten Orbitale gibt die Hybridisierung an: Ein \(s\)- plus drei \(p\)-Orbitale ergeben \(sp^3\).

sp²-Hybridisierung: Bei der \(sp^2\)-Hybridisierung werden ein \(2s\)-Orbital und zwei \(2p\)-Orbitale gemischt, um drei \(sp^2\)-Hybridorbitale zu bilden, wie es bei der Bildung von Doppelbindungen (bspw. in Ethylen, \(C_2H_4\)) der Fall ist. Diese Orbitale sind in einer Ebene angeordnet und bilden Winkel von 120° zueinander. Das verbleibende \(p\)-Orbital, das nicht an der Hybridisierung teilnimmt, steht senkrecht zu dieser Ebene und kann zur Bildung einer π-Bindung beitragen.

Warum "sp²"? Hier haben wir ein \(s\)-Orbital und zwei \(p\)-Orbitale kombiniert, was zu der Bezeichnung \(sp^2\) führt.

sp-Hybridisierung: Eine \(sp\)-Hybridisierung tritt auf, wenn ein \(s\)-Orbital und ein \(p\)-Orbital gemischt werden, um zwei \(sp\)-Hybridorbitale zu erzeugen, was typisch für die Bildung von Dreifachbindungen (bspw. in Acetylen, \(C_2H_2\)) ist. Diese Orbitale sind linear ausgerichtet.

Zusammengefasst hilft die Hybridisierung, die Bildung von Molekülen zu erklären, indem sie zeigt, wie Atome ihre Orbitale kombinieren, um gleichwertige Hybridorbitale für die Bindungsbildung zu schaffen. Die Bezeichnungen "sp³", "sp²" und "sp" geben einfach die Herkunft der Hybridorbitale an – basierend auf der Kombination der atomaren \(s\)- und \(p\)-Orbitale.
Avatar von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

0 Daumen
1 Antwort
Gefragt 13 Mär 2018 von Gast
0 Daumen
1 Antwort

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community