0 Daumen
2,7k Aufrufe

ZZu 2 und 3 : Da auf jeder neu hinzukommenden Schale die Elektronen schwĂ€cher gebunden werden.(ioniserungsenergie edelgase innerhalb ihrer jeweiligen Periode am grössten.alkalimetalle am geringsten.Zu Punkt 1 habe ich folgendes hingeschrieben :Also die Ionisierungsenergie ist ja die Energie die gebraucht wird um ein Elektron von einem Atom zu entfernen. Ist der Kern sehr groß ist es sehr stark mit vielen Protonen, deshalb ziehen diese die Elektronen stĂ€rker an. Eswirdmehr Ionisierungsenergie benötigt. Sind aber mehr Elektronen vorhanden mĂŒssen von dem Kern auch mehr Elektronen gehalten werden und dadurch ist es leichter ein Elektron Wegzunehmen. Zu guter letzt kommt es darauf an ob ein Atom mehr Elektronen hat. Hat ein Atom mehr HĂŒllen ist das Elektron weiter außen und kann leichter entfernt werden.Das gehört aber irgendwie nicht zur Aufgabenstellung wie muss ich das denn sonst machen

das sind die Diagramme mit den jeweiligen Aufgaben. DAS IST mein Text zu der Aufgabe also der unteren mit Schwefel Zuerst werden die Elektronen auf der Ă€ußersten Schale des Schwefel-Atoms entfernt. Das geht noch relativ leicht. Bei der Entfernung des 7. Elektrons nimmt die Ionisierungsenergie aber schlagartig zu. Offensichtlich enthĂ€lt die Außenschale des S-Atoms sechs Elektronen. 

Dann werden die Elektronen Nr. 7 bis 14 nach und nach entfernt. Das sind genau acht Elektronen. Also fasst die nĂ€chst innere Schale des Schwefel-Atoms genau 8 Elektronen. Die beiden letzten Elektronen zu entfernen ist sehr energieaufwendig. Nach dem Schalen-Modell, das wir eben kennengelernt haben, handelt es sich hier um die beiden innersten Elektronen auf der K-Schale. Diese beiden Elektronen sind besondes nahe am Kern, darum ist die Anziehungskraft hier extrem hoch. 

Damit ist der Aufbau des Schwefel-Atoms klar: 

K-Schale: 2 Ele ktronenL-Schale: 8

ElektronenM-Schale: 8       

Neues Dokument 2018-10-20 13.11.44_2.jpg Neues Dokument 2018-10-20 13.11.44_1.jpg8

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Salut Max,


inhaltlich ist es schon richtig, was du schreibst, aber du gehst nicht wirklich auf die gestellten Fragen ein.

  (1) Beschreibe den Verlauf der ersten Ionisierungsenergie:

Sehr hohe IE bei Wasserstoff, doppelt so hohe IE bei Helium, plötzlicher und ĂŒbergangsloser Absturz der IE bei Lithium, anschließender (mit kleinen Ausnahmen*) erneuter Anstieg der Ionisationsenergien bis hin zu Neon, dann ein weiterer Absturz der IE bei Natrium, wiederum gefolgt von tendentiell zunehmenden Ionisierungsenergien bis hin zu Chlor, (wobei das folgende Edelgas Argon offensichtlich fehlt). ErwĂ€hnen solltest du darĂŒberhinaus, dass sich die jeweiligen Spitzenwerte der Edelgase, also von He auf Ne verkleinern und auch die Steigerungen der jeweiligen Ionisationsenergien zwischen den Spitzenwerten von der IntensitĂ€t her geringer werden.

* Diese Ausnahmen werdet ihr erst dann erklÀren können, wenn ihr das Orbitalmodell im Unterricht behandelt.


(2) Zusammenhang zwischen Ionisierungsenergie und Stellung im PSE:

H und He stehen in der I. Hauptgruppe und 1. Periode. Die K-Schale ist bei H mit einem Elektron, beim Edelgas He mit 2 Elektronen besetzt. H-Atome verfĂŒgen ĂŒber einen einfach positiv geladenen Atomkern, He-Atome ĂŒber einen zweifach positiv geladenen Kern. Aus diesem Grund ist die IE fĂŒr He doppelt so hoch. Geringer Abstand zwischen Atomkern und Elektronen → starke Anziehung durch den Atomkern.

Die Elemente Li bis Ne stehen in der II. Hauptgruppe und 2. Periode. Sie besitzen also eine Schale mehr als H und He, dadurch VergrĂ¶ĂŸerung des Abstandes Atomkern zu Elektronen. Innerhalb einer Periode (fast) durchgĂ€ngige Zunahme der IE durch Zunahme der Kernladung. Höchster Wert auch hier wieder bei einem Edelgas der VIII. Hg, nĂ€mlich Neon → vollbesetzte Außenelektronenschale, sehr stabiler Zustand.

Na bis Cl stehen in der III. Hg in der 3. Periode. Sie haben wiederum eine Schale (M -Schale) mehr. Abstand zwischen Kern und Außenelektronen wird weiter vergrĂ¶ĂŸert. Zunahme der IE, allerdings in schwĂ€cherer Form, wieder von links nach rechts steigend.

Allein im Periodensystem erkennst du also, dass die IE innerhalb einer Periode von links nach rechts zunimmt und ihren Höhepunkt beim jeweiligen Edelgas der VIII. Hg erreicht. Mit steigender Periodenzahl bzw. Anzahl der Schalen verringert sich die Zunahme der IE von links nach rechts. Ein Edelgas und das folgende Element der nÀchsten Perfiode haben jeweils die höchste bzw. niedrigste IE.


(3) ErklÀre diesen Zusammenhang:

Die aufzuwendende IE ist abhĂ€ngig von der herrschenden Anziehungskraft zwischen Atomkern und Elektronen, d.h. je weiter sich Elektronen vom Kern entfernt befinden, umso kleiner ist die iE. Im Umkehrschluss kannst du auch sagen: Je grĂ¶ĂŸer die positive Kernladung innerhalb einer Periode, umso grĂ¶ĂŸer die IE. Bei H und He befinden sich beispielsweise die Elektronen der K-Schale sehr nahe am Atomkern. Das Elektron des Li-Atoms hingegen hat durch seine zusĂ€tzliche L-Schale bereits einen grĂ¶ĂŸeren Kernabstand. Am Ende dieser 2. Periode steht das Edelgas Neon mit einer vollbesetzten K- und L-Schale. Das darauffolgende Natrium verfĂŒgt nur ĂŒber ein Elektron mehr als Neon, besitzt aber eine weitere Schale, d.h. dieses Elektron kann durch die zusĂ€tzliche AbstandsvergrĂ¶ĂŸerung zum Kern sehr leicht aus dem Verbund herausgerissen werden                                       


Was du ĂŒber das Schwefel-Atom geschrieben hast, ist ĂŒbrigens völlig richtig, bis auf eine Kleinigkeit:

Die M-Schale beherbergt 6 Elektronen, nicht 8.



Viele GrĂŒĂŸe :)




von 19 k

Ich danke Ihnen vielmals aber wieso sind das nur sechs Elektronen

Ich habe eine Frage wĂŒrden Sie Ihren Text hinzufĂŒgen oder soll ich das ersetzen?

WWas bedeutet 2fach positiv geladen ?

Ich danke Ihnen vielmals aber wieso sind das nur sechs Elektronen?

Bitteschön !

Schwefel steht in der VI. Hauptgruppe und hat 6 Außelelektronen.                        

Schau dir das Schalenmodell an:

K-Schale ist mit 2 Elektronen voll besetzt, ebenso die L-Schale mit 8 Elektronen.

Die M-Schale enthÀlt die restlichen 6 Elektronen.

Addiert ergeben sich 16 Elektronen = 16 Protonen = Ordungszahl Schwefel (16).


Was bedeutet 2fach positiv geladen ?

Wenn zwei Elektronen abgegeben werden, entsteht ein zweifach positiv geladenes Teilchen.


Ich habe eine Frage wĂŒrden Sie Ihren Text hinzufĂŒgen oder soll ich das ersetzen?

Das ĂŒberlasse ich dir ! Auf jeden Fall solltest du aber besser gliedern, dh. Betrachten des Diagramms, Vergleich mit PSE, ErklĂ€rung.

Okay ich danke Ihnen vielmals fĂŒr Ihre MĂŒhe sie haben das wirklich super toll gemacht ich werde das meiste ersetzen außer natĂŒrlich die Aufgabe mit dem Schwefel  und vielleicht 3 danke und einen schönen Tag und Schönes Wochenende

Gerne und ebenfalls ein schönes Wochenende !

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community