+1 Daumen
2,6k Aufrufe

ich habe eine Frage zu Bortrifluorid: Fehlt dem Bor nicht noch ein freies Elektronenpaar um die Oktettregel zu erfüllen?

Aber bei keiner Darstellung sehe ich eins... das hat bestimmt seine Gründe, nur weiß ich diese leider nicht.

Kann mir jemand sagen, warum Bor offenbar kein freies Elektronenpaar hat?


Vielen Dank

von

Vom Duplikat:

Titel: Reaktion von BF3 mit F-

Stichworte: reaktion,bor

Hallo, kann mir jemand sagen welches Produkt bei der Reaktion von BF3 mit F- entsteht und zu welchem Molekül es istoelektrisch ist ? Dankeee

Zum entstehenden BF4- ist beispielsweise CH4 isoelektronisch.

2 Antworten

0 Daumen
 
Beste Antwort

Salut Kristin,


hier die versprochene Antwort auf deine schöne Frage :)

Zunächst sollte man sich von dem Gedanken befreien, dass die Oktettregel immer und überall erfüllt sein muss. Es gibt genügend Fälle, wo mehr oder weniger der für die Edelgasregel benötigten Elektronen herumflitzen. Schaut man sich nun Verbindungen mit weniger als einem Valenzelektronen-Oktett an, so trifft man diesen Zustand hauptsächlich bei den Elementen der III. Hauptgruppe an, also beispielsweise bei Aluminium, Beryllium und natürlich auch bei Bor.

Betrachten wir jetzt mal das Bortrifluorid: Die Bindungen sind kovalenter Natur und man erhält 3 Fluoratome mit Oktett, mittig das Bor-Atom mit lediglich einem Elektronensextett, d.h. zwei Elektronen "fehlen" also noch.

Ein wenig fängt man an die Chemie von Bor zu begreifen, wenn man berücksichtigt, dass es sich bei BF3 um ein hoch reaktives Gas handelt, das immer auf Suche nach Elektronenpaaren ist, die es anziehen und vereinnahmen kann.

Im Klartext: Das Zentralatom Bor versucht sein Oktett dadurch zu vervollständigen, dass es sich ein einsames Elektronenpaar von einem zusätzlichen Bindungspartner beschafft. Wenn nun beide bindenden Elektronen von einem Partner herstammen, spricht man übrigens von einer koordinativen kovalenten Bindung.

Daraus entstehen nun Kompositionen wie das bekannte BF4- und dies wohlgemerkt, obwohl Bor lediglich über 3 Bindungselektronen verfügt !

Als Gleichung sähe das folgendermaßen aus:

BF3(g)  +  F-(aq)   →   BF4- (aq)

Das Fluorid - Anion hat somit ein Elektronenpaar in die Bindung eingebracht.

zeichnung.png

        (Quelle: Eigene Grafik)


In Wasser ist BF4- übrigens als HBF4 stabil.

Und damit soll es für den Anfang erstmal genug sein...

Danke übrigens, dass du diese spannende Thematik angesprochen hast. Meines Wissens nach war dies eine Premiere in der Chemielounge und dafür gibt es einen Pluspunkt !



Viele Grüße :)

von 23 k
0 Daumen

Hi, hier chemweazle, auf die Schnelle,


F(-) + BF3 → BF4(-)

von 2,9 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community