0 Daumen
2,5k Aufrufe

Hallo!

Nur eine kurze Frage:

Kann mir jemand erklären woher man weiß wann eine Verbindung nieder-und wann hochmolekular ist?

Bsp: HCl ist niedermolekular und SiO2 ist hochmolekularer, aber wieso?

Auf jeden Fall schon einmal viele Dank!

Herzlichste Grüße

Franzi 

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

H Franzi,


die Begriffe nieder- und hochmolekular sind recht verallgemeinernd und man verwendet sie meist dann, wenn es um spezifische Eigenschaften geht, die von der Größe eines Moleküls abhängen, wie beispielsweise die Viskosität von Lösungen.

Niedermolekular bedeutet, dass eine Verbindung aus kleinen, abgegrenzten Zusammenlagerungen von Molekülen besteht, die Molekülmasse (>800g/mol) und die räumliche Ausdehnung somit weitaus geringer sind als bei hochmolekularen Verbindungen.

Siliciumdioxid stellt nun im Gegensatz zu HCl eine hochmolekulare Verbindung dar, denn es ist polymer, was impliziert, dass es aus sehr vielen gleichen Teilen aufgebaut ist, die ein umspannendes Netzwerk an Tetraedern bilden. Generell sind meines Wissens nach langkettige Polymere meist hochmolekular.

Vor wenigen Tagen hatte ich schon einmal eine Frage zur Besonderheit von SiO2 beantwortet.

Schau mal hier:

https://www.chemielounge.de/3240/redoxreaktion-in-lewisschreibweise



Viele Grüße ;)

von 18 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community