0 Daumen
89 Aufrufe


ich bins nochmal. Vielen Dank nochmal für die HIlfe. Super erklärt:)

Ich hätte da noch eine Frage hab folgende Rechnung gemacht aber nicht richtig verstanden as ich da mache sondern einfach von der Vorleusng übernommen.

Die Aufgabenstellung war die folgende: 1)Sie haben eine 0,1 mol/L H3PO4 Lösung.Wie ist die Äquiavalenzkonzentration?

2)Sie haben eine 5N H2SO4 Lösung vorliegen.Wie groß ist die Konzentration?

3)Sie haben eine 10N saure MnO4- Lösung vorliegen.Wie groß ist die Konzentration?


Meine Ansätze sind folgende aber es bringt ja nix wenn ich nicht weiß was ich da eigentlich berechne


Zu1) 1 molare H3PO4 ist 3N weil 3 Protonen abgegeben werden können. also 0,1 molar 0,3N

Zu2) 1 molar 2N

und 5N 2,5 molar

Zu3) 1 molar 5N weil 5 elektronen aufgenommen werden können und 2 molar 10 N


In diesem Sinne was und wofür ist die Äquivalenzkonzentration und wieso kann Kaliumpermanganat 5 Elektronen aufnehmen?

von

Hat jemand eine vielleicht eine ERklärung dafür?

1 Antwort

0 Daumen

Hi here´s chemweazle,

Das sieht gut aus.

Die 0,1m-Phosphorsäurelösung frisst bei 1L 0,3 mol OH(-)-Ionen, sie ist 3-wertig.

Also 0,3N

Zur 5N-H2SO4-Lsg.

1mol H2SO4 Moleküle fressen 2mol Hydroxidionen, die Schwefelsäurelösung ist somit 2-wertig.

Eine 1N-H2SO4-Lsg. wäre 0,5molar, halbmolar. Somit ist die 5 N H2SO4-Lsg. (5/2) molar entsprechend 2,5 mol/l.

Die Äquivalentkonzentration N ist ein Wertigkeitstel mol/l. N=c( )/z, z=Wertigkeit

Das mit dem MnO4(-) stimmt auch. 1 mol Permanganat frißt im stark saurer Lösung 5mol Elektronen, also 5-wertig, z=5

Die Äquivalentkonzentration beträgt 10N , z=5

$$\frac{10}{5}\cdot\frac{mol}{l}= 2,5 \frac{mol}{l}$$


allright, Gruß: chemweazle

von

danke. also waren meine ansätze richtig aber ich hab immer noch nicht verstanden was die äquivalenzkonzentration überhaupt ist kannst du es vielleicht nochmal verständlicher erklären

Diese Begriffe und Bezeichnungen sind ziemlich alt.

Brauchbar ist die Äquivalentkonzentration für die Titrationen.

z.B. Man möchte den Gehalt einer unbekannte Base in der Probelösung z.B. durch Titration mit der 2-wertigen Schwefelsäure bestimmen. Man setzt dann vielleicht lieber statt einer 0,01mol/l- Lösung lieber eine 0,01mol/2l -Lösung an. Diese Lösung entspricht einer 0,01mol/l Lösung einer einwertigen Säure z.B einer 0,01m HCl-Lsg.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community