0 Daumen
265 Aufrufe

Aufgabe:

Reaktionsgleichung für das Recycling von Zink aufstellen.

Avatar von

1 Antwort

0 Daumen

Antwort mit KI erzeugt

Im Recyclingprozess von Zink ist ein häufig verwendeter Weg die Elektrolyse von Zinksulfat (\(ZnSO_4\)). Diese Methode erlaubt es, Zink in seiner metallischen Form wiederzugewinnen, während gleichzeitig Schwefelsäure (\(H_2SO_4\)) und Sauerstoff (\(O_2\)) produziert werden können. Die Reaktionsgleichung kann wie folgt aufgestellt werden:

Elektrolyse von Zinksulfat

Um Zink aus Zinksulfat (\(ZnSO_4\)) durch Elektrolyse zu gewinnen, finden an der Kathode und Anode verschiedene Reaktionen statt.

- An der Kathode (negative Elektrode) findet eine Reduktion statt, bei der Zinkionen (\(Zn^{2+}\)) Elektronen aufnehmen und als metallisches Zink abgeschieden werden. Die Reaktionsgleichung für die Kathode lautet:
\( Zn^{2+} + 2e^- \rightarrow Zn \)

- An der Anode (positive Elektrode) findet eine Oxidation statt. In einer wässrigen Lösung könnte Sauerstoff aus der Oxidation von Wasser entstehen, jedoch ist hier der Kontext eine typische Elektrolyse, bei der Schwefelsäure gebildet wird. Wir konzentrieren uns daher auf die direkte Oxidation von Sulfationen (\(SO_4^{2-}\)), die zu Schwefelsäure und Sauerstoff führen könnte. Die direkte Oxidation von Sulfationen ist jedoch energetisch nicht günstig und in der Praxis selten der direkte Weg. Stattdessen ist die Oxidation von Wasser (was Sauerstoff freisetzt und zu einer Freisetzung von Protonen führt, die dann mit Sulfat zu Schwefelsäure reagieren können) ein realistischerer Weg. Die Anodenreaktion könnte also vereinfacht als die Freisetzung von Sauerstoff aus dem Wasser geschrieben werden, unter Vernachlässigung der Komplexität der Sulfatreaktion:
\( 2H_2O \rightarrow O_2 + 4H^+ + 4e^- \)

Gesamtreaktion

Um die Gesamtreaktion zu erhalten, muss man die Gleichungen für Kathode und Anode zusammenfassen. Da die Elektronen in beiden Reaktionen ausgeglichen sein müssen, multiplizieren wir die Kathodenreaktion mit 2, um die Elektronenanzahl anzugleichen. Die Anodenreaktion kann unverändert beibehalten werden, da sie bereits 4 Elektronen liefert, welche die von zwei Zinkionen benötigte Menge entspricht. Wir erhalten also:

\( 2(Zn^{2+} + 2e^- \rightarrow Zn) + (2H_2O \rightarrow O_2 + 4H^+ + 4e^-) \)

Kombiniert führt dies zu:

\( 2Zn^{2+} + 2H_2O \rightarrow 2Zn + O_2 + 4H^+ \)

Die freigesetzten Protonen (\(H^+\)) können mit Sulfat-Ionen (\(SO_4^{2-}\)) aus dem Zinksulfat zu Schwefelsäure reagieren:

\( 4H^+ + SO_4^{2-} \rightarrow H_2SO_4 \)

Dabei ist anzumerken, dass man in einem vollständigen Recyclingprozess das Verhältnis zwischen den reagierenden Stoffen weiter anpassen müsste, um die endgültige Form der Schwefelsäurebildung zu berücksichtigen. Allerdings gibt diese vereinfachte Übersicht einen grundlegenden Einblick in die an der Rückgewinnung von Zink beteiligten chemischen Prozesse.
Avatar von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community