0 Daumen
223 Aufrufe

Bei der Titration einer dünnen Säure mit einer starken Base wird auf halber strecke zum Äquivalenzpunkt ei PH wert von 5,8 gemessen. Berechnen Sie KS und den PH Wert der Lösung wenn die Säurekonzentration c=0,03Mol/l ist.

Antwort wäre echt super danke.

Gefragt von

1 Antwort

+2 Daumen
 
Beste Antwort

Salut,


auf halber Strecke zum Äquivalenzpunkt

befindet sich der Pufferpunkt, an dem die Konzentrationen von Säure und (konjugierter) Base identisch sind.

pH = pKs = 5,8

Ks = 10-pKs

Ks = 1.584 * 10-6

Bei einer gegebenen Säurekonzentration von c0 = 0,03 mol/L ergibt sich folgendes:

pH = 1/2 * (5,8 - log 0,03 mol/L)

pH = 3,6


Viele Grüße :)

Beantwortet von 6,1 k

Super kann ich nachvollziehen vielen Dank. Könntest du mir vielleicht auch hier helfen?

https://www.mathelounge.de/480964/kommt-zusammenstellung-isotope-mittlerer-nukleonenanzahl#a481059

Warum fragst du nicht bei dem Antwortgeber nach? Aber gut, ich werde mir später mal deine verlinkte Frage näher ankucken.

angucken!

Hm...ich denke nicht, dass man von einer überall gültigen Schreibweise dieses Wortes ausgehen kann.

https://de.wiktionary.org/wiki/kucken

Zumindest gibt es in Norddeutschland und Mitteldeutschland diesbezüglich eine Fusion mit einer anderen Wortfamilie und in diesen Gegenden ist auch die Schreibweise "kucken" legitim. Wie dem auch sei, "gucken" klingt für meine Musikerohren dick und schwerfällig, "kucken" hingegen ist federleicht, wie eines der Scherzi von Mendelssohn...


Aus diesem Grund werde ich auch meine Schreibweise beibehalten :).

Così_fan_tutte1790, es bleibt selbstverständlich dir überlassen, wie du dieses Wort schreibst.

"WAHRIG Die deutsche Rechtschreibung", Ausgabe 2009 (Cornelsen u.a.) nennt beide Varianten ohne jegliche Bevorzugung und ergänzt sie um die jeweils andere. Die gleiche Quelle schreibt aber etwa "Ausguck" ausschließlich mit g.

"Duden - Richtiges und gutes Deutsch, 7. Aufl. Mannheim 2011 [CD-ROM]" schreibt: "gucken / kucken: Beide Schreibungen sind korrekt, in Süddeutschland ist die Variante mit g gebräuchlicher, in Norddeutschland die mit k." Die gleiche Quelle nennt "Ausguck" als einzige Variante.

 Im Gegensatz dazu weiß der "Duden - Die deutsche Rechtschreibung, 25. Aufl. Mannheim 2009 [CD-ROM]" mehr und enthält die Einträge:
+ gu|cken, ku|cken  (ugs.)
+ ku|cken  (nordd. für gucken)
+ Aus|guck, der; -[e]s, -e

Die weiteren Quellen, die ich hier habe, ergeben ein noch bunteres Bild. Die Sache scheint also doch interessanter, als ich bisher dachte! Also müssen die Sprachanwender in diesem Falle wohl pragmatisch vorgehen und, so wie du, ihrem Gefühl folgen! :-)

Vielen Dank az0815 für Deine wirklich interessante Info, die ich leider völlig überlesen habe :).

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...