0 Daumen
119 Aufrufe

Hallo,

10 ml 0,1 molare Ameisensäure werden mit einer bestimmten Menge 0,05 molarer KOH-Lösung titriert.
Begründen Sie, warum es sinnvoller ist, Ameisensäure mit KOH-Lösung
und nicht mit wässrigem Ammoniak zu titrieren ?

Mein Gedanke:
Ich habe mir gedacht, dass Ammoniak in Wasser Ammonium ist, also eine Säure.
Man würde hier also die AmeisenSÄURE mit einer Säure titrieren, was ja nicht geht.

Stimmt das ?


Liebe Grüße

Beagle777

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Salut,


Ich habe mir gedacht, dass Ammoniak in Wasser Ammonium ist, also eine Säure.
Man würde hier also die AmeisenSÄURE mit einer Säure titrieren, was ja nicht geht.

Unter wässrigen Bedingungen wirkt Ammoniak als schwache Base.

Die Titration der annähernd schwachen Ameisensäure mit einer schwachen Base führt (im Gegensatz zur Titration einer schwachen Säure mit einer starken Base wie KOH) zu einer Unschärfe des Übergangsbereiches vor und hinter dem Äquivalenzpunkt. Das bedeutet summa summarum, je näher pK -Werte beieinander liegen, desto unschärfer zeigt sich der Übergang und ein fast linearer Graph ist für die Titration ohne Aussage.


Schöne Grüße :)

von 16 k

DANKESCHÖN für die Erläuterung  !

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community