0 Daumen
133 Aufrufe

Aufgabe:

Wenn man die Fehling-Probe mit Glucose, Fructose und Saccharose macht, dann färbt es sich doch nur bei Glucose und Fructose so orange. Wieso nicht bei Saccharose?

von

1 Antwort

0 Daumen

Das kannst Du hier nachlesen:

In einem Reagenzglas werden je 2 ml Fehlings Reagenz I mit 2 ml Fehlings Reagenz II vermischt und danach mit dem Brenner zum Sieden oder im Wasserbad auf 90 °C erhitzt. Von der zu untersuchenden Substanz gibt man dann eine Spatelspitze (oder wenige Tropfen) hinzu. Beim Vorhandensein von Einfachzuckern wie Glucose oder Fructose, bei aliphatischen Aldehyden, aber auch bei Lactose und Maltose fällt ein gelbroter oder kupferroter Niederschlag aus. Die Verfärbung tritt dagegen bei Ketonen und bei der Saccharose nicht auf.

Theorie
Fehlingsche Lösung I besteht aus einer wässrigen Lösung von Kupfer(II)-sulfat. Dieses bildet beim Zusammenschütten mit dem Kaliumnatriumtartrat und der Natronlauge der Lösung II einen tiefblauen Tartrato-Kupfer(II)-Komplex. Der beim Nachweis entstehende rote Niederschlag besteht im Wesentlichen aus Kupfer(I)-oxid Cu2O, das beim Erwärmen der Fehlingschen Lösung mit dem reduzierenden Zucker entsteht. Saccharose ist kein reduzierender Zucker. Der von dem deutschen Chemiker Hermann Fehling im Jahr 1848 eingeführte Test kann auch zur Blutzucker-Bestimmung im Harn angewandt werden.
von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Chemielounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...